Hier die Bedingungen für einen Virusbeweis

Ausgeschlossen werden alle Schritte vor einem Gericht!

Es ist hier nicht Sinn der Sache, soweit zu gehen, dass die Richtigkeit eines Virusbeweises vor Gericht geklärt werden muss.
Jeder, der hier versucht einen Beweis zu finden und mir vorlegt, kann dies nur unter Ausschließung aller möglichen rechtlichen Schritte tun, z. B. diesen Beweis vor Gericht zu erstreiten.

Wenn der Beweis die strengen wissenschaftlichen Kriterien der Koch’schen Postulaten erfüllt, dann werde ich nicht zögern, die Belohnung zu zahlen. Versprochen!
Jeder der auch noch eine Belohnung aussetzt, entscheidet dann für sich selbst, ob dieser Beweis für ihn ausreicht und er/sie diese Belohnung zahlt. Ich glaube, dass hier die Allermeisten ehrlich sein werden.

Hier die Bedingungen für den Beweis im Detail

Die Koch’schen Postulate

Die Koch’schen Postulate geben vor, wie ein krankmachender Keim (Virus) wissenschaftlich eindeutig bewiesen werden muss.
Das Virus muss zuerst aus einem Erkrankten, mit ganz spezifischen Symptomen, die nur zu dieser Krankheit gehören, in Reinform isoliert werden. Es muss in dieser Reinform dann auf seine Zusammensetzung analysiert und das Ergebnis dokumentiert werden (chemische Zusammensetzung des kompletten Erbgutstrangs samt seiner umgebenden Eiweißhülle plus elektronenmikroskopische Aufnahmen des Virus).
Dann müssen diese Vieren einem Gesunden verabreicht werde. Dieser muss dann die gleichen oder sehr ähnliche Symptome bekommen.
Aus diesem nun angesteckten Erkrankten sind diese Viren wieder auf die gleiche Weise in Reinform zu isolieren. Sie werden dann wieder genauso wie vorher analysiert und dokumentiert.
Es muss sich dabei bei beiden Erkrankten um ein und dasselbe Virus handeln.

Erst wenn dies in einer wissenschaftlichen Publikation so durchgeführt wurde, liegt der Beweis vor.

Anmerkung: Dieses wissenschaftliche Experiment muss sich jederzeit unter den gleichen Voraussetzungen und Bedingungen wiederholen lassen.

Scroll to Top